Leistungsspektrum

Beratungsleistungen für Unternehmen und Leistungserbringer - Deutschland

Erlössituation und Möglichkeiten im deutschen Gesundheitssystem

  • Detaillierte Analyse und Beratung betreffend der Erlösmöglichkeiten von Produkten und Verfahren im stationären und ambulanten Bereich
  • Unterstützung bei fehlender oder mangelhafter Abbildung Ihres Produktes/Verfahren im DRG System und bei sämtlichen Antragsverfahren, wie für Diagnosen (ICD-10-GM), medizinische Prozeduren (OPS), Innovationen (NUB) und Anpassungen der G-DRG-Systemstruktur
  • Bei Anträgen: Klärung gegenüber den Fachverbänden
  • Beratung und Unterstützung bei Medizinproduktemethoden-Bewertungsverfahren
    nach § 137h SGB V
  • Sowie bei Erprobungsregelung von Medizinprodukten nach § 137e SGB V
  • Beratung bei der Einführung von Wahlleistungen im Krankenhaus
  • Beratung bei kurz- und längerfristigen Reimbursement-Strategien

Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS)

  • Der Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) ist die amtliche Klassifikation zum Verschlüsseln von Operationen, Prozeduren und allgemein medizinischen Maßnahmen.
  • Der OPS ist eine Grundlage für das pauschalierende Entgeltsystem G-DRG. Es wird in der stationären Versorgung eingesetzt.
  • Ambulante Operationen und Prozeduren werden ebenfalls nach OPS kodiert.
  • Auch Qualitätsberichte von Krankenhäusern basieren auf OPS-kodierten Operationen.

NUB – neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden

  • Als NUB (neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden nach § 6 Abs. 2 KHEntgG) bezeichnet man Therapieformen, welche neu in den Gesundheitsmarkt eingeführt wurden und somit noch nicht abgerechnet werden können.
  • Jährlich kommen viele Innovationen auf den Markt, die aufgrund ihrer Neuartigkeit noch keine sachgerechte Vergütung besitzen. Um diese Lücke zu schließen, hat der Gesetzgeber die NUB-Entgelte ermöglicht.
  • Leistungserbringer und Krankenhäuser haben somit die Möglichkeit, noch nicht vergütete innovative Leistungen doch vergütet zu bekommen.

Kodierleitfäden

  • Beratung beim Erstellen von Kodierleitfäden für Medizinprodukte / Verfahren
  • Je nach Bedarf Unterstützung bis hin zum fertig gedruckten Handout

Schulungen und Training

  • Von einer vollständigen Übersicht des deutschen Gesundheitswesens bis speziell auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittene Schulungen für die verschiedenen Bereiche von Unternehmen
  • Insbesondere Reimbursement-fokussierte Vertriebsschulungen
  • Coaching für den Vertrieb und bei Verkaufsverhandlungen
  • Kodierschulungen für Krankenhäuser und Praxen

Marktanalysen

  • Analyse der Diagnose- und Prozedurbezogenen Fallzahlen insbesondere im Krankenhausbereich
  • Darstellung von Potentialen bis auf Hausebene
  • Direkter Vergleich mit den Zahlen des Auftraggebers
  • Analyse der Diagnosebezogenen Fallzahlen im ambulanten Bereich
  • Prognosen von Fallzahlen bis 2025 (2030)

Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) und Krankenhauszukunftsfonds (KHSFV)

Gerhard Forkel hat die Berechtigung nach § 21 Absatz 5 Satz 1 Krankenhausstrukturfonds-Verordnung (KHSFV) und die notwendige Eignung, Feststellungen zu treffen, ob informationstechnische Maßnahmen im Rahmen des Krankenhauszukunftsfonds, die Voraussetzungen für die Gewährung von Fördermitteln nach § 19 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 bis 6, 8 und 10 KHSFV und dem Krankenhausfinanzierungsgesetzes erfüllen.

Interessenvertretung und politische Arbeit

  • Interessenvertretung bei Fachverbänden und gegenüber Leistungserbringern und Kostenträgern
  • Unterstützung bei politischer Arbeit auf Landes- und Bundesebene

Beratungsleistungen – Europa und International

  • Unterstützung bei Zulassungen
  • Marktanalysen und Prognosen der Marktentwicklung
gefomed · Gerhard Forkel - Beratung im Gesundheitsmarkt · Diesbrunnenstr. 17, 91320 Ebermannstadt · Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!